Keypoints der nachhaltigen Ernährung 3: Bio-Produkte bevorzugen

Keypoints der nachhaltigen Ernährung 3: Bio-Produkte bevorzugen

Bio-Produktion ist nachhaltig weil sie

  • die Bodenfruchtbarkeit erhält und gezielt pflegt
  • Lebensmittel und Umwelt nicht mit chemisch-synthetischen, giftigen Mitteln verschmutzt
  • regional angepasste und standortgerechte Landwirtschaft betreibt
  • die Biodiversität erhält und /oder fördert
  • die Tiere artgerecht hält und füttert
  • somit die Bedürfnisse und Schutz von Mensch, Tier und Umwelt gleichermassen berücksichtigt.

Weiter lesen


Raffelgemüse-Blech mit oder ohne Teig

Raffelgemüse-Blech mit oder ohne Teig

Dieses einfache und wandelbare Rezept ist gerade richtig, wenn es jetzt kühler wird und wir gerne wieder etwas im Ofen machen. Saisonales Gemüse aus der Region ist in Hülle und Fülle vorhanden und kann ganz nach Vorrat und Geschmack in diesem Gemüseblech verwendet werden. Durch das Raffeln statt schneiden ist der Kuchen schnell gemacht.

Weiter lesen


Keypoints der nachhaltigen Ernährung 2: Lebensmittelpyramide

Keypoints der nachhaltigen Ernährung 2: Lebensmittelpyramide

Sich an die Lebensmittelpyramide zu halten, ergänzt mit Empfehlungen zur nachhaltigen Ernährung, vermindert die Auswirkungen auf die Umwelt um 50%! Sowohl für die Gesundheit wie für die Umwelt sind nämlich die gleichen Dinge gut: ein massvoller Konsum von tierischen Lebensmitteln, wenig Snacks und Süssigkeiten und auch wenig alkoholische Getränke.

Weiter lesen


Fleischersatz-Produkte: was ist davon zu halten?

Fleischersatz-Produkte: was ist davon zu halten?

Was ist geeignet für den Grill oder wenn statt Fleisch in einem herkömmlichen Gericht (z.B. Geschnetzeltes) eine vegetarische Alternative zum Einsatz kommen soll? Es gibt es inzwischen sehr viele Möglichkeiten, zum Beispiel Tofu, Seitan, Paneer (gibt es auch vegan), Lupinenschnitzel oder getrocknete Sojaschnetzel. Daneben sind im Handel auch Fertigprodukte wie Tofu-Würstchen, Vegiplätzi oder Quorn erhältlich.

Weiter lesen


Keypoints der nachhaltigen Ernährung 1: weniger tierische Produkte

Keypoints der nachhaltigen Ernährung 1: weniger tierische Produkte

Jede kleine Massnahme ist wichtig, um die Ernährung nachhaltiger zu gestalten, von saisonalem Gemüse über Foodwaste-Vermeidung bis zu Verpackungsreduktion. Die grösste Wirkung zur Verkleinerung des ökologischen Ess-Fussabdrucks hat aber die Reduktion von tierischen Lebensmitteln, vor allem Fleisch. Denn deren Erzeugung verbraucht im Vergleich zu pflanzlichen Pendants viel mehr Ressourcen, also etwa Land, Wasser und Energie. Deshalb kann der Ernährungs-Fussabdruck des durchschnittlichen Schweizers mit einer Umstellung auf vegetarische Ernährung um 25 Prozent gesenkt werden!

Weiter lesen


Sommerliche Salate

Sommerliche Salate

Wenn es heiss ist, haben wir keine Lust auf schweres Essen und auch nicht auf langes Kochen. Joghurt und Früchte, Brot und Käse können mal sein, sättigen aber auch nicht recht. Zudem belasten und kühlen diese kalten Gerichte im Übermass die Verdauung. Die Lösung sind Salate aus gekochten Zutaten. Zum Beispiel der hier vorgestellte Salade rose (Bohnensalat) En Guete!

Weiter lesen


Unverpackt einkaufen in Aarau

Unverpackt einkaufen in Aarau

Vier Tage haben wir in den Ferien in einem "normalen" Supermarkt eingekauft - und hatten danach einen ganzen Kehrichtsack voll Verpackung! Auch wenn ich weiss, dass Verpackung bei den schweizweit tätigen Lebensmittelhändlern für Sicherheit, Hygiene und Warenflusstrennung nötig sind, ist es doch unglaublich viel!

Da bin ich froh, kann ich zuhause wieder im Bioladen, Unverpackt-Laden (im Bild: Brötli vom Vortrag von der Bio-Bäckerei Furter) und auf dem Markt einkaufen.

Weiter lesen


Sandwiches ökologisch einpacken

Sandwiches ökologisch einpacken

"Viele kleine Menschen, die viele kleine Dinge tun, können die Welt verändern."

Jede kleine Massnahme zählt, um weniger Ressourcen, also etwa Energie, Material und Wasser zu verbrauchen. Anstatt Sandwiches in Klarsicht- oder Alufolie zu verpacken, die man meistens nachher wegwirft, kann man sie in vorhandene Beutel oder Dosen verpacken. Besonders gut eignen sich die Naturaplan-Verpackungen für Nüsse und Trockenfrüchte. Sie haben genau die richtige Grösse für normal grosse Sandwiches, sind wiederverschliessbar und stabil.

Weiter lesen


Lecker, gesund & nachhaltig: Erbsen-Getreidebällchen in Pita-Brot

Lecker, gesund & nachhaltig: Erbsen-Getreidebällchen in Pita-Brot

Die Kombination von Hülsenfrüchten und Getreide, in diesem Rezept von Erbsen, Hirse und Buchweizen, ergibt ein hochwertiges Eiweiss und eine sättigende Mahlzeit. Zudem sind die Bällchen gebraten und kombiniert mit einer feinen Sosse und Salat auch sehr lecker. Eine gute Alternative zu Fleischbällchen und sehr viel ökologischer, denn Hülsenfrüchte und Getreide brauchen für die Erzeugung viel weniger Ressourcen als Fleisch.

Weiter lesen


Ist Intervallfasten gesund?

Ist Intervallfasten gesund?

Jein. Das Intervallfasten löst zwar zwei Probleme: zu häufig und zu viel essen. Meiner Meinung nach ist es dennoch nicht für jede Person empfehlenswert, da nicht alle mit zwei Mahlzeiten pro Tag genügend Energie und Stoffe aufnehmen können. Insbesondere ist es für Menschen mit Energie- und Substanzmangel nicht geeignet. Ein weiterer Aspekt wird dabei nicht berücksichtigt, nämlich was und in welcher Qualität wir essen. Schauen wir es uns genauer an:

Weiter lesen


Bärlauch-Getreideburger

Bärlauch-Getreideburger

Es ist wieder Bärlauchzeit!

Auf dem Blog Stadt Land Gnuss veröffentlicht: Rezept für Bärlauchburger. Man kann in diesem Burger verschiedene Getreide(reste) verwenden. Ich mache solche Burger häufig, um Reste zu verwenden -> Foodwaste vermeiden

Zum Rezept als pdf

Weiter lesen


Gesund und nachhaltig in den Frühling

Gesund und nachhaltig in den Frühling

Die Tage werden länger, die Vögel pfeiffen unermüdlich und die ersten Pflanzen fangen zu wachsen an. Man hat Lust nach frischem Gemüse und Früchten. Doch eben, die Pflanzen fangen erst zu wachsen an, somit gibts saisonal und regional erst wenig frisches Gemüse zu kaufen. Aus dem  - bei Bio Suisse Gemüsegärtnern wenig geheiztem Gewächshaus - kommen erste Salate, Radiesli, Kräuter. Im Freien kann man schon bald ersten Schnittlauch, Bärlauch oder Brennesseln entdecken.

Weiter lesen


Ist Ingwer gesund?

Ist Ingwer gesund?

Ingwer oder andere wärmende Gewürze oder Tees sind sehr im Trend. Doch aufgepasst: Was eine starke Wirkung hat, hat auch Nebenwirkungen. Kein Lebensmittel ist generell gesund oder ungesund - es kommt immer auf die Menge, die Qualität und die individuelle Verwendung an. (im Bild: frischer Schweizer Bio-Ingwer)

Weiter lesen


Wärmende & leckere Gerichte

Wärmende & leckere Gerichte

Es ist Winter...was wärmt uns? Zum Beispiel eine Kürbissuppe, ein Gersteneintopf, ein Ingwerhuhn oder das Kichererbsengemüse. Lebensmittel und Gerichte haben eine thermische Wirkung auf unseren Körper; zum Beispiel ist das Huhngericht mit viel Ingwer, Curry und Reiswein sehr wohlig wärmend, ohne aber zu erhitzen.

Probieren Sie's aus: Fühlen Sie sich nach einem Rohkostteller oder nach einer Gerstensuppe besser? Es ist nicht für alle Menschen das Gleiche gut, aber wenn Sie eher zu den Menschen, die schnell frieren gehören, dann versuchen Sie die wärmenden Rezepte.

Weitere Rezepte unter http://www.karin-nowack.ch/ernaehrungsberatung/hintergrund

Weiter lesen


Hexentaler - nervenstärkende Guetzli

Hexentaler - nervenstärkende Guetzli

Auf dem Blog Stadt-Land-Gnuss veröffentlicht: Rezept für Hildegard Guetzli oder Hexentaler

Hexentaler sind feine Guetzli (Kekse) mit Dinkel und Gewürzen wie Muskat, Zimt und Nelken.

Weiter lesen


Kürbissuppe - fein und gesund

Kürbissuppe - fein und gesund

An diesen grauen, aber gemütlichen Tagen zuhause köchelt die Suppe vor sich hin. Nach den Festtagsessen sind Gemüsesuppen ein ideales leichtes Gericht. Sie sind einfach zu kochen, sättigen mit wenig Kalorien und helfen zu entschlacken. Im Gegensatz zu Fasten oder Salat stärken sie dennoch die Verdauung und den ganzen Körper. Im Grunde genommen kann man jegliches saisonales Gemüse in eine Suppe geben, und diese dient somit auch als gute Restenverwertung.

Weiter lesen


Eine kurze Geschichte der nachhaltigen Ernährung

Eine kurze Geschichte der nachhaltigen Ernährung

Der Begriff Nachhaltige Entwicklung wurde im bekannten Brundtland-Report 1987 geprägt. Lange befasst man sich aber vor allem mit Luftverschmutzung, Naturschutz, Waldsterben und Wasserverschmutzung. Bei der Landwirtschaft waren Pestizide und Überdüngung ein Thema.
In den 90er Jahren sprach man erstmals von nachhaltiger und gesunder Ernährung, etwa Autorinnen und Autoren des WWF-Heftes „Konsum und Umwelt“, das ich in den 90er Jahren abonniert hatte. Themen waren beispielsweise Bio- und Fair-Trade Orangensaft, Wein aus Übersee, Futtermittel und Fleischkonsum oder Gemüseauswahl im Winter (Foto).

Weiter lesen


Orientalisches Randenpüree mit Joghurt und Za'atar

Orientalisches Randenpüree mit Joghurt und Za'atar

Wer Randen nicht so gern hat wegen des erdigen Geschmacks, muss vielleicht einmal eine andere Koch- oder Zubereitungsvariation probieren. Ich jedenfalls liebe dieses Gemüse, das so schön saftig und nebenbei auch sehr gesund ist. Gemäss TCM-Ernährungslehre sind Randen blutaufbauend, helfen bei Nervosität oder auch Verstopfung.

Diese ungewöhnliche Kombination von Randen, speziellen Gewürzen und Joghurt habe ich im Kochbuch von Ottolenghi/Tamimi "Jerusalem" gefunden. Die Gewürze peppen die Randen schön auf. Die Za'taar-Gewürzmischung findet man zum Beispiel beim Gewürzprofi.

Weiter lesen


Rüeblimarkt in Aarau

Rüeblimarkt in Aarau

Jedes Jahr am ersten Mittwoch im November ist Rüeblimärt in Aarau! Dutzende Stände bieten Rüebli (Karotten) in verschiedensten Farben, Formen und Sorten feil. Daneben gibt es Rüeblitorte, Rüeblikonfitüre, Rüeblikäse, Rüeblisaft, Rüeblibrot...und auch viel anderes, wie Gemüse, Backwaren und Käse. Ich gehe jeweils vor dem grossen Gedränge am Morgen früh und decke mich mit Rüebli und Spezialitäten ein. Rüebli ist ein Gemüse, das mir nie langweilig wird. Nachfolgend einige Rezeptideen, von der klassischen Aargauer Rüeblitorte über 5-Elemente-Rüeblisalat bis zum Kichererbsen-Rüebligemüse.

Weiter lesen


Sind Superfoods nachhaltig und gesund?

Sind Superfoods nachhaltig und gesund?

Superfood ist ein Marketingbegriff und hat mit einen ganzheitlichen Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbegriff zunächst einmal nichts zu tun. Man muss jedes Lebensmittel differenziert betrachten - ist der Anbau nachhaltig, sind die Bedingungen des Handels fair? Was ist daran wertvoll für die Gesundheit und gibt es nicht auch ein "normales" regionales Lebensmittel mit ähnlichen Eigenschaften?

Weiter lesen


5 Elemente am Beispiel Karottensalat

5 Elemente am Beispiel Karottensalat

Ein feiner Karotten/ Rüeblisalat, den Jung und Alt lieben. Ich bin keine dogmatische 5-Elemente-Köchin. Mich überzeugt aber der harmonische Geschmack und die Bekömmlichkeit, die diese Art der Zubereitung bewirkt. Und das soll Essen ja auch: Gut tun und gut sein. Anhand dieses Rezeptes erzähle ich euch etwas zur 5-Elemente-Küche.

Weiter lesen


Iss Dich glücklich

Iss Dich glücklich

Es gibt ja Gerichte, die glücklich machen, und dieses zähle ich dazu. Die Kichererbsencremesuppe ist einfach zum kochen, macht satt und wohlig zufrieden. Was macht den "Mood Food" aus? Es ist eine Kombination aus nährend (Kichererbsen, Rahm), süss (Karotten) und pfiffigen Gewürzen (Koriander, Kurkuma, Knoblauch, Petersilie). Und vielleicht  machen auch die Kichererbsen ihrem Namen alle Ehre...

Weiter lesen


Was hilft bei Heisshunger auf Süsses

Was hilft bei Heisshunger auf Süsses

Was kann ich gegen Süssgelüste tun? Dies Frage begegnet mir ab und zu. Ich kenne diese Gelüste - mit einem Arbeitskollegen hatten wir einst ein "Schoggi-Büro", das heisst, wir hatten immer Schokolade in der Schublade. Schokolade liebe ich immer noch, aber es reichen zwei Stücklein. Wie habe ich das "geschafft"? Ich esse normal und gut - und nicht zu wenig.

Weiter lesen


Esst einfach normal und gut

Esst einfach normal und gut

Kürzlich diskutierte ich mit unserer tollen Mittagstischköchin Barbara über die heutigen Ernährungstrends: Food-Scouts, Foodies, Food-Creatoren, vegan, not quilty,...dann auch die zunehmenden, oft nur vermeintlichen Unverträglichkeiten von Inhaltsstoffen wie Gluten, Lactose...

Ich  meine: esst einfach normal. Kauft sorgfältig ein, das heisst frische, unverarbeitete, saisonale und ökologische Zutaten. Kocht liebevoll mit guten Gewürzen und Kräutern ein einfaches Essen. Geniesst es, macht ein Verdauungsspaziergang.

Weiter lesen


Wieviel Fleischverzehr ist nachhaltig?

Wieviel Fleischverzehr ist nachhaltig?

Derzeit beträgt der Pro-Kopf Konsum von Fleisch in der Schweiz 50 kg pro Person und Jahr. Das ist fast ein Kilogramm pro Woche! Aus meiner Sicht mit der Kenntnis nachhaltiger Ernährungssysteme und diverser Studien wären 10-20 kg Fleisch pro Person und Jahr nachhaltig und gesund. Dieses könnte in der Schweiz mit dem hier vorhandenen Futter produziert werden.

Weiter lesen


Linsen-Fenchelsalat

Linsen-Fenchelsalat

Auf dem Blog Stadt-Land-Gnuss veröffentlicht:

Linsensalat mit Fenchel, wahlweise mit Früchten und Nüssen.

Hier ergänzend die ernährungsphysiologischen Wirkungen dieses nahrhaften und feinen Gerichtes:

Weiter lesen


Sommerliche Getränke: gesund & ökologisch

Sommerliche Getränke: gesund & ökologisch

Am Morgen ein paar Blättchen Zitronenmelisse abzupfen, mit heissem Wasser übergiessen, fertig ist das erfrischende Getränk!

Bei den warmen Temperaturen, die zurzeit herrschen, ist viel Trinken angesagt. Nach der chinesischen Ernährungslehre ist es auch bei Getränken wichtig, die Eigenschaften zu kennen. Denn jedes Getränk hat eine Wirkung auf den Körper, zum Beispiel ist Mineralwasser kühlend, heisses Leitungswasser neutral und Kaffee erwärmend aber auch austrocknend.

Weiter lesen


Ist Bio oder regional besser?

Ist Bio oder regional besser?

Nur weil etwas in der Region produziert wurde, heisst es noch lange nicht, dass es ökologisch ist. Ökobilanzen von Lebensmitteln zeigen, dass der landwirtschaftiche Anbau für die Umweltbelastung des Lebensmittels den grössten Anteil ausmacht. Transport, Verarbeitung und Verpackung sind zweitrangig. Bioanbau ist in der Regel ressourcenschonener, denn er verwendet keine Kunstdünger, keine chemisch-synthetischen Pestizide, schont den Boden, das Wasser und die Artenvielfalt.

Weiter lesen


Blog Stadt Land Gnuss

Blog Stadt Land Gnuss

Ich betätige mich neu auch als Gastbloggerin bei Stadt Land Gnuss. Meine Kolleginnen Michèle und Ilona bloggen über Stadt (Freizeit und Konsum), Land (Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion) und Gnuss (Rezepte).

Mein neuester Artikel erklärt was es mit der Hexenpolenta auf sich hat und wie man sie kocht. Das Gericht eignet sich auch sehr gut, um Süssgelüste zu befriedigen. Im Gegensatz zur Tafel Schokolade ist es gesund und man ist nachher wirklich gesättigt und nicht mit Zucker überflutet.

Weiter lesen


Mir ist ständig kalt

Mir ist ständig kalt

"Mir ist häufig kalt. Ich habe den ganzen Morgen kalte Hände. Abends habe ich im Bett eiskalte Füsse. Dieses kalte Frühlingswetter macht mich noch ganz fertig".

So etwas höre ich häufig. Ich gehörte früher auch zu der Sorte der häufig Frierenden. Seit ich mich gemäss der Ernährungslehre nach den 5 Elementen ernähre, habe ich diese unangenehmen Kälteempfinden zum Glück nur noch selten.

Weiter lesen


Selbstcheck nachhaltige und gesunde Ernährung

Selbstcheck nachhaltige und gesunde Ernährung

Machen Sie den Test: Wie gesund und nachhaltig ernähren Sie sich?

Check mit vielen Informationen

Weiter lesen

Karin Nowack
Dipl. Natw. ETH Umweltnaturwissenschafterin
Zert. Ernährungsberaterin

© 2017-2018 Karin Nowack, Nachhaltige und gesunde Ernährung. Impressum. Datenschutz
www.karin-nowack.ch
CH-5000 Aarau, Mail: post at karin-nowack.ch

Zum Seitenanfang